Tag 31

gut beschildeter Nordseeküstenradweg

152 km von Nairn über die Städte Eigin, Buckie, Banff und Turff nach Maud.

Seid ich mich entschieden hatte, wie ich es nun machen will, ging es mir besser. Klar, könnte es schief gehn, aber zumindest hatte ich nun einen Plan und der hieß: „Auf nach Aberdeen“ und ich entschied mich, zum Glück, auch,  daß ich nicht den schnellsten Weg auf der Hauptstraße dorthin nehme, sondern dem viel weiteren Nordseeküstenradweg folgen werde.
Den Zustand meiner Felge versuchte ich so gut es eben ging außer Acht zu lassen. Verdrängung ist schließlich ein probates Mittel zur Problembewältigung und das Hinterrad erfüllte heut stoisch und treuergeben seinen durchaus  anspruchsvollen Dienst. Die Unwucht des Reifens spürt man zwar deutlich, aber so lange noch eine luftbreit Platz zwischen Mantel und Rahmenstreben ist und das Rad läuft, soll mir alles recht sein.
Der Sonntag an sich war ein überaus schöner, auch wenn es zum Premium Titel wegen des heftigen Windes nicht gereicht hat. Fast alle Kilometer waren richtig erarbeitet, der Wind war nur selten heut Verbündeter.
Dafür kann ich den Nordseeküstenradweg N1 auszeichnen. Er ist exzellent ausgeschildert und führt auf sehr guten und recht verkehrsarmen Wegen durch die grüne Landschaft und durch historische kleine Fischerstädtchen, in denen man das Gefühl hat, daß die Zeit irgendwann dort stehen geblieben ist.
Sobald der Weg ein wenig weg von der Küste führt, ist man umgeben von weit auseinanderliegenden Farmen mit ihren großen Weiden voller Kühe, Schafe und Pferden. Das sieht auf den ersten Blick, bei blauem Himmel mit Schäfchenwolken, richtig malerisch und idyllisch aus und verstärkt wurde das heute alles von einer absolut friedlichen Sonntagsruhe.
Mein Zelt hab ich sehr frech auf dem Bowling Feld der Sportanlage aufgestellt. Dort ist der einzigste einigermaßen windgeschütze Platz und die Anlage macht zudem den Eindruck, als hätte sie schon bessere Tage gesehen.
Ich bin jetzt doch recht geschafft und auch durchfroren vom kühlen, immer noch kräftigen Wind und freue mich auf den Schlafsack und die heiße Milch, die gehört schon fast zur guten Traditon und wird mich sicher und sanft schlafen lassen.
.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: